Abnehmen mit Salat

Schnell schlank mit Salat – aber wie?

Wer abnehmen will, muss bekannterweise öfter zu Salat greifen. Tatsächlich sind Rohkost und Gemüse an sich kalorienarm. Die entscheidende Frage ist: Welches Dressing sollen wir nehmen?Für das Dressing schlägt einige Experten eine pragmatische Lösung vor: Besser als Fertigsoßen ist eine Vinaigrette aus Öl und Essig.Wer kein Essig mag kann wunderbar mit Zitronen- oder Limettensaft würzen.

Fettreicher Dressing im Salat – keine gute Idee

Um mit Salat abnehmen zu können, sollte man ihn dabei nicht in fettreicher Mayonnaise ertränken oder zu reichlich Salatöl verwenden. Dass sich im Dressing Kalorien verbergen können, ist vielen inzwischen bekannt. Besonders ist auf die Inhaltsangabe von fertigen Salatsoßen zu achten. Die enthalten meist übermäßig viel Fett und auch Zucker.

Viel Käse oder Croutons im Salat vermeiden

Je nach Sorte kann Käse  mit sehr vielen Kalorien daherkommen. Das gilt besonders bei Camembert, Brie oder Schmelzkäse. Nicht kalorienarm, aber etwas leichter sind Feta, Schnittkäse und Ziegenkäse. Allerdings sollten Sie auch bei diesen Sorten nur kleine Portionen zum Salat verdrücken, um die Kalorienbilanz nicht zu stark nach oben zu schrauben. Croutons sind knusprig und würzig und peppen damit jeden Salat auf. Leider sind die kleinen Würfel aber auch in Fett getränkt worden. Schon vier Esslöfel davon haben 200 Kalorien.

Salate lassen sich wunderbar schlank zubereiten und mit vielen Zutaten aufpeppen. Erlaubt ist alles, was gut schmeckt. Trauen Sie sich ruhig, mit frischen Kräutern und Gewürzen zu experimentieren. So verbinden Sie puren Salatgenuss und leichte Küche zu einer sinnvollen Diät und nehmen Schritt für Schritt kontinuierlich und bewusst ab.

Kleinere Teller verwenden

Die Psychologie hat uns fest im Griff. Der Teller muss immer voll sein, sonst werden wir nicht satt. Wie groß der Teller sein muss, hat allerdings niemand gesagt. Wer sich also selbst austricksen will, sollte seine Portionen stets auf einen kleinen Teller füllen. Sieht nach viel aus, ist aber definitiv viel weniger!Auch Wasser spielt als Sattmacher eine große Rolle.Trinken Sie ein glass Wasser vorher.

 

 

Datenschutz und Schweigepflicht im Gesundheitswesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordngung (DSGVO)

Das neue Datenschutzrecht gemäß DSGVO und BDSG 2018 bringt für Arbeitgeber im Gesundheitswesen neue Verpflichtungen mit sich. Da der Gesetzgeber Gesundheits- und Medizindaten als besonders schützenswert einstuft, wird die DSGVO einen hohen Einfluss auf das Gesundheitswesen haben.

Um folgenreiche Datenschutzverstöße zu vermeiden, müssen Beschäftigte im Gesundheitswesen die wichtigsten Vorgaben des Datenschutzrechts kennen. Mit dem neuen „Mitarbeiter-Merkblatt Datenschutz und Schweigepflicht im Gesundheitswesen“ sorgen Arbeitgeber ganz einfach vor.

Sämtliche Verpflichtungen zu Datenschutz und Schweigepflicht, die Beschäftigte nach der DSGVO und dem neuen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG 2018) einhalten müssen sind kompakt und praxisnah in einem Merkblatt zusammengefasst. Dieses muss nur an die betroffenen Personen ausgehändigt, die heraustrennbare Verpflichtungserklärung von ihnen unterschrieben und diese dann in der Personalakte abgeheftet werden.

Das Produkt besteht aus einem Formularsatz à fünf Mitarbeiter-Merkblätter und bietet Datenschutz- und Personalverantwortlichen alle Vorlagen und Informationen auf neuestem Rechtsstand.

Mehr Informationen finden Verantwortliche unter www.forum-verlag.com

Keywords:Datenschutz und Schweigepflicht im Gesundheitswesen, Mitarbeiter-Merkblatt Datenschutz, DSGVO, BDSG 2018, Bundesdatenschutzgesetz,

adresse

Dr. phil. Elmar Basse | Stress | Hypnose

Hypnose gegen Stress

Stress ist ein Begriff, den wohl nahezu jeder kennt und den wohl nahezu jeder verwendet, sagt der Hypnosetherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg. Häufig wird er in Redewendungen gebraucht, wie dass man gestresst sei von etwas oder dass jemand anders einen stresse. Man deutet es dann für sich so, sagt der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse, dass eine bestimmte Situation oder ein bestimmter Mensch einen in innere und / oder äußere Spannung versetze. Manche erleben es auch so, dass sie sich permanent in Spannung versetzt fühlen, weil sie, so denken sie oftmals, gerade eine bestimmte psychische, körperliche oder soziale Anspannungsphase erleben.
In therapeutischen Sitzungen – und auch die klinische Hypnose, wie sie Dr. phil. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg seit vielen Jahren anwendet, ist eine therapeutische Arbeit, nämlich Hypnosetherapie – wird dann vonseiten des Patienten im Erstgespräch gern darauf hingewiesen, dass man natürlich gerade angespannt sei, weil die Situation ja unbekannt sei und man nicht wisse, was einen erwarte.
Eine solche Selbstbeschreibung ist naheliegend, meint Elmar Basse, jedenfalls vonseiten des Patienten, kann aber leicht zu ungünstigen Selbstdeutungen verführen. Das erleuchtet meist der einfache Hinweis, den man nach einiger Zeit vornehmen kann, nämlich dass, obwohl die Sitzung zeitlich voranschreite, sich der Spannungszustand womöglich nur geringfügig reduziere. Der geübt Blick kann am Patienten leicht äußere Merkmale der inneren Spannung identifizieren. Für den betroffenen Patienten selbst ist es hingegen oft unklar, woran er merken könne, dass er angespannt sei. Dahinter steckt meist ein Problem mit der Körperwahrnehmung, so die Erfahrung des Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse. Viele Patienten beugen sich gewissermaßen mit ihrem Kopf über den Körper und versuchen dessen Symptome mit ihrem bewussten Denken zu verstehen, aber oftmals ohne dass sie auf diese Weise die gewünschten Botschaften beziehungsweise Einsichten erhalten würden. Nicht selten, sondern geradezu regelmäßig neigen sie zur Normalisierung, das heißt, sie weisen darauf hin, ihr Befinden sei normal, jeder würde sich so fühlen, sie seien in einem normalen Zustand.
Wenn es aber normal ist, angespannt zu sein, so liegt schon genau darin das Problem, sagt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse. Denn Anspannen und Loslassen gehören im körperlichen und seelischen Bereich zusammen, etwa so wie Einatmen und Ausatmen. Das eine kann nicht gut ohne das andere, und wenn die Anspannung ständig auf erhöhtem Niveau ist, so bedeutet das laut dem Hypnosetherapeuten Dr.Elmar Basse einen ständig erhöhten Stresszustand, der die Gefahr in sich birgt, aus sich heraus früher oder später Symptome entstehen zu lassen, auch hier körperliche wie seelische, die durchaus einen Krankheitswert annehmen können.
An diesem permanenten Stress ist es daher wichtig zu arbeiten, und Hypnose bei Elmar Basse kann ein Weg dazu sein.